Ontologische Kinesiologie (OK)

Wie kann mir Ontologische Kinesiologie helfen?

Ontologische Kinesiologie ist eine optimale Begleitung und Unterstützung in Entwicklungs-, Wachstums- und Veränderungsprozessen.

 

In einer OK Sitzung werden innere Räume geöffnet. Räume in denen die unterschiedlichsten Kräfte wirken. Die Schlüssel zu diesen Räumen sind unsere Probleme und Symptome.

Das können Kräfte aus lang vergangenen Zeiten sein, unserem pränatalen Stadium oder der Kindheit. Kräfte die wir in unseren Genen tragen, Kräfte die wir von unserer Sippe, unseren Vorfahren vererbt bekommen haben.
Eckhart Tolle beschreibt einen Schmerzkörper den wir über Generationen in uns tragen. Erfahrungen unserer Vorfahren sind in unseren Genen gespeichert. Kollektive Erfahrungen die wir als Rasse, Europäer usw. machen, genauso wie individuellen Erfahrungen. Einflüsse aus der Umwelt und der Gesellschaft. Verantwortungen und Verbindlichkeiten, unausgesprochene Vereinbarungen, Erwartungen, Hoffnungen, Enttäuschungen, Sehnsüchte usw.

Bruce Lipton, (amerikanischer Zellbiologe, Epigenetik) erklärt, dass wir Gene mit den unterschiedlichsten Informationen in uns tragen, die auch immer „aktiv bzw. eingeschaltet“ sind. Auch solche in denen Krankheiten und Leiden, Schmerzen, Sorgen usw. in unserer DNA angelegt sind.
Und durch unsere gesamten Umwelteinflüsse und die in uns wirkenden Kräfte wurden wir darauf programmiert nur ganz bestimmte Gene zu lesen. Und das tun wir täglich immer wieder. Und natürlich lesen wir immer nur dieselben Gene, sozusagen diejenigen die wir kennen, auf die wir konditioniert wurden.
Kein Wunder also wenn wir uns immer wieder in ähnlichen Situationen wiederfinden, bestimmte Eigenschaften, Angewohnheiten, Wesenszüge usw. einfach nicht ablegen können.

Wir lesen aber auch die Gene, auf die wir andauernd aufmerksam gemacht werden. Z.B. durch Werbung, Medien, Eltern, Religionen, die Gesellschaft usw. Das hat mitunter zur Folge, dass wir immer dort lesen gehen wovor uns Angst gemacht wird. Also wohin unsere Aufmerksamkeit gelenkt wird. Wovor wir uns also am meisten fürchten, das ziehen wir praktisch selber an. (Resonanzprinzip)

 

Die Energie folgt der Aufmerksamkeit
Alte Fernöstliche Weisheit

 

Joe Dispenza, (amerikanischer Chiropraktiker, Biochemiker, Neurologe und Neurophysiologe) erklärt den Zusammenhang zwischen Gedanken und Gefühlen und deren gegenseitige kausale Abhängigkeit. Weil eben nicht nur unser Gehirn ein Gedächtnis hat sondern auch unsere Körperzellen. Informationen und Erfahrungen sind daher nicht nur im Gehirn, wo Gedanken entstehen, sondern auch in den Körperzellen abgespeichert.
D.h. Gedanken allein reichen nicht aus um aus einem erlernten Muster erfolgreich auszusteigen, weil es immer eine gleichbleibende Schleife aus Gedanken und Gefühlen gibt.

Je stärker und öfter wir an unser Problem denken, und uns damit beschäftigen, desto mehr Kraft geben wir ihm.
Weil die Synapsen in unserem Gehirn, die uns immer gleich empfinden und denken lassen, immer fester und stärker ausgebildet werden.
Es braucht einen bewussten Willensakt um aus diesem Schema auszusteigen und unser Gehirn neue Synapsen bilden zu lassen! 

 

Was es dazu also braucht ist unser Bewusstsein!

 

Als Menschen werden wir jedoch nur zu ca. 5% von unserem Bewusstsein gesteuert.
Die restlichen ca. 95% werden vom Unterbewusstsein übernommen.
Dazu kommt, dass Unterbewusstsein und Bewusstsein zusammen arbeiten.
Wir (und unsere gesamten Körperfunktionen) müssen natürlich jeden Augenblick unseres SEINS gesteuert werden. Daher wird aber auch jeder Augenblick den wir nicht bewusst wahrnehmen, von unserem Unterbewusstsein übernommen.

 

Der gegenwärtige Augenblick ist der einzige Augenblick den wir haben.
Eckhard Tolle

 

Das Unterbewusstsein sichert unser Überleben und ist mit 40.000.000 bit pro Sekunde extrem schnell, damit wir reflexartig reagieren können und im Körper alles automatisch abläuft.
Unser Unterbewusstsein ist aber nicht kreativ, es kann nur nach abgespeicherten Programmen arbeiten. Anders unser Bewusstsein. Es ist mit 40 bit pro Sekunde sehr langsam aber in der Lage ohne abgespeicherten Informationen auszukommen, es ist kreativ und offen für neue Informationen.

Somit können wir nur mit unserem Bewusstsein diesen bedeutenden Schritt machen, der uns dazu veranlasst andere Gene zu lesen, neue Synapsen zu bilden und somit neue Gedanken und Gefühle zu ermöglichen.

 

Bewusstwerdung ist Heilung

 

Erst dann werden wir beginnen anders zu denken und Situationen, uns selbst und andere Menschen anders wahrnehmen.
Andere Gedanken und Empfindungen sorgen für andere Worte und Handlungen.
Unsere Umwelt wird anders auf uns reagieren und uns anders wahrnehmen.

 

Der einzige Ort im Universum den wir wirklich verändern können,
sind wir selbst.
Aldous Huxley

 

Meine Aufgabe in der Sitzung ist es nun, mit Ihnen neue Räume in Ihrem SELBST zu betreten.
Ich lenke Ihre Aufmerksamkeit = Bewusstsein auf die sich dort zeigenden Kräfte und halte Sie damit in Kontakt, solange eine Kraft eben wahrgenommen werden kann.

Anhand der Mudras können wir die Kräfte auch benennen und wissen, was gerade wirkt, auch wenn Ihre Wahrnehmung den Kontakt damit verloren hat.
Die Kraft wirkt jedenfalls, ob sie wahrgenommen wird oder nicht.

Wichtig ist, Ihr ureigenstes SEBST bewusst zu erfahren!

Somit wird ein Prozess der Bewusstwerdung und des Gewahrseins Ihrer eigenen inneren Stimme angestoßen.
Und wenn die Botschaften Ihrer Seele tatsächlich angenommen werden konnten, haben somit auch die Symptome ihren Dienst getan und können ihre Kraft verlieren.

 

Ontologische Kinesiologie ersetzt keine medizinische oder psychotherapeutische Behandlung und erstellt keine Diagnosen. Sie versteht sich als optimale Begleitung und Unterstützung in Entwicklungs-, Wachstums- und Veränderungsprozessen. Es ist in der Verantwortung jedes einzelnen sich für seinen persönlichen Weg zu entscheiden.

Zurück